Archiv für Juli, 2012

Was die Zukunft bringt

Posted in welcome to the jungle on Juli 18, 2012 by lawen4cer

Ich habe mich vor ein paar Tagen mit einigen alten Freunden und Bekannten getroffen, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte.  Die dort üblichen Gespräche zum Thema „und was machst Du so“ habe ich zum Anlass genommen mal die berufliche Entwicklung meines Freundes und Bekanntnkreises zu betrachten.

Alle haben ein mehr oder weniger gutes Abitur gemacht und fast alle haben danach studiert.

ALLE die Medizin, Architektur, eine Naturwissenschaft oder etwas Wirtschaftliches studiert haben, haben heute einen ziemlich gutbezahlten Job.

FAST ALLE  die etwas Soziales und/oder eine Geisteswissenschaft studiert haben sind entweder gerade arbeitsuchend, haben  befristete (1 Jahr, 6 Monate) unterbezahlte Jobs, sind brotlos selbständig oder arbeiten fachfremd (Kartenabreisser im Kino etc.) und stocken mit Hartz IV auf.

Bemerkenswert auch:  Alle aus der ersten Gruppe sind in einer festen Partnerschaft oder sogar verheiratet. Alle aus der zweiten Gruppe (Männer und Frauen)  sind Single.

Nachtrag: Die Einordnung von Jura würde hier systemisch etwas schwerfallen, da Jura auch eine Geisteswissenschaft ist. Stellt sich hier aber nicht, da aus dem früheren Bekanntenkreis niemand außer mir diesen Weg eingeschlagen hat.

Advertisements

Kachelmann – Alice Schwarzer legt nach

Posted in Feminismuskritik on Juli 10, 2012 by lawen4cer

Der Kachelmann Prozess seit langem  beendet und für Alice Schwarzer war das Ergebnis eine herbe Niederlage. Für ihre „Berichterstattung aus Sicht des Opfers“ hat Frau Schwarzer im Laufe der Zeit diverse einstweilige Verfügungen kassiert. Diese Niederlage scheint Frau Schwarzer noch immer nicht verwunden zu haben. In ihrem neuesten Blogeintrag schreibt sie wieder zum Thema.

Hintergrund der Geschichte ist die Tatsache, dass Herr Kachelmann nach seinem Freispruch nun eine zivilrechtliche Schadenersatzklage gegen die Frau eingereicht hat, die ihn seinerzeit der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Für die juristisch geschulte Frau Schwarzer ist diese Klage „juristisch gesehen schlicht ein Witz„. Ihre Fachkompetenz in juristischen Angelegenheit belegt Frau Schwarzer dann auch gleich eindrucksvoll, als sie sich darüber empört, dass das Frankfurter Landgericht tatsächlich einen Verhandlungstermin angesetzt hat.

„Doch das Lachen bleibt einem im Halse stecken, wenn man hört: Die Verhandlung soll am 31.10.2012 tatsächlich stattfinden – passend zum Erscheinen des Kachelmann-Buches „Recht und Gerechtigkeit“. Kachelmanns Anwältin behauptet, Claudia D. habe die Tat bewusst frei erfunden – mit dem vorsätzlichen Ziel, dass Kachelmann verhaftet wird.“

Tatsächlich. Da findet eine Verhandlung statt, wenn jemand klagt. Unglaublich.

Frau Schwarzer will dann auch gleich den wahren Grund der Klage erkannt haben:

„Eine solch kühne Behauptung hat allerdings weniger mit Recht zu tun, sondern eher mit dem, was man heute Litigation-PR nennt: die gezielte Beeinflussung von Öffentlichkeit und Justiz zur Stimmungsmache im Sinne des (Ex)Angeklagten.“

Achja, die allmächtige Litigation PR. Die ist ja nach Auffassung von Frau Schwarzer auch Schuld am Freispruch von Herrn Kachelmann. Die Frage ist nur, was sollte „Litigation PR“ nach einem rechtskräftigen Freispruch noch für einen Zweck haben? Das Bild von Herrn Kachelmann in der Öffentlichkeit verbessern? Ein wahrhaft verwerfliches Ziel, wenn ein Mann nach einem Freispruch versuchen möchte ein durch den Prozess beschädigtes Image wieder herzustellen.

Weiterhin faselt Frau Schwarzer dann wieder das alte Lied vom Freispruch der nicht „wegen erwiesener Unschuld“ sondern „nur“ aus Mangel an Beweisen erfolgt sei. Hier hat Frau Schwarzer dann auch gleich den nächsten Skandal ausgemacht:

„Doch genau das bedenken der mangels Beweise Freigesprochene und seine Anwalts-Truppe keineswegs. Kachelmann gibt seither munter – und ungestraft! – Interviews bzw. lässt sie geben, in denen er behauptet, unschuldig zu sein, die Frau sei eine rachsüchtige Lügnerin.“

Ja glaubt man es. Da darf sich also jemand der freigesprochen wurde ungestraft (!) hinstellen und sagen, dass er unschuldig war. Wo leben wir denn? Etwa im Rechtsstaat (dem Rotz des Weissen Mannes)? 

Aber Frau Schwarzer beweist auch Humor:

„Ich muss zugeben, dass das alles mich dermaßen anwidert, dass ich nur noch wenig Lust verspüre, mich mit dem Fall Kachelmann weiter zu beschäftigen. Aber: Es bleibt mir nichts anderes übrig!“

Hehe..die arme Alice Schwarzer. Jetzt „zwingt“ der böse Kachelmann sie noch dazu, dass sie wieder über ihn schreiben muss. Wo sie doch gar keine Lust hat.

(Ich habe übrigens eine Bürowette laufen, wann Alice die nächste einstweilige Verfügung kassiert)